Zu unintelligent gegen junge, dynamische Nortorfer agiert

Wir fangen heute mal hinten an:

Top 1: Diskussionen mit den Schiedsrichtern, das hat wahrscheinlich richtig geholfen bei den nächsten Entscheidungen und auch etwas Unruhe ins Team gebracht, damit wir einfach mit Spaß bei der Sache weiterspielen konnten.
Top 2: Technische Fouls wegen Meckerns. Tragen absolut zur Heiterkeit bei und sorgen für mehr Platz auf der Auswechselbank, wenn man nach dem 2. die Halle verlassen muss.
Top 3: Das vierte Viertel haben wir mit 18:11 gewonnen, weil die Nortorfer nur 5 von 16 Freiwürfen verwandelt haben.

Im ersten Viertel lagen wir zur Hälfte der ersten Halbzeit plötzlich mit 4 zu 15 zurück. Der Gegner an sich war viel jünger als wir, war quietschfidel und hatte Lust am Spielen und einen gewissen Ehrgeiz eingeimpft bekommen. Das fing bei uns erst danach an, so dass wir zur Viertelpause noch auf 14:19 herankamen. Nach einem ausgeglichenen 2. Viertel stand es 32:26 gegen uns. Im dritten Viertel wurde es unruhig, immer mehr Schiedsrichterentscheidungen wurden bezweifelt und noch schlimmer: kommentiert. Dass man währenddessen nicht in Defense mitspielt, ist dabei das große Problem gewesen. Quintessenz: 55:40-Rückstand vor dem letzten Spielabschnitt. Trotz Aufbauunterstützung der Nortorfer, weil sie in den Minuten 31 bis 35 nur einen Punkt machten (1 Freiwurf von 10 Versuchen), kamen wir nur noch auf 58:62 heran, verloren einen Center ans Publikum, waren einigermaßen unzufrieden mit unserer Kondition und verloren letztendlich verdient mit 58:66. Schade auch.

Fun fact: Obwohl wir „nur“ 21 Fouls in dem Spiel gemacht haben, führten 19 davon zu Freiwürfen!

Noch keine Kommentare

Eine Antwort hinterlassen